Wieder schwerer Unfall im Elbtunnel

LKW quetscht Kleinlaster gegen die Tunnelwand

Fahrerhaus wird komplett zerstört – nur leicht verletzt

 

Hamburg – Waltershof

Erneut hat es einen schweren LKW Unfall in der Oströhre des Elbtunnels auf der A 7 gegeben. Der Fahrer eines holländischen LKW hatte kurz nicht aufgepasst, eine Stausituation übersehen. E bremste zu spät und wollte gleichzeitig die Spur wechseln. Doch hier fuhr ein Kleinlaster aus Winsen an der Luhe. Der wurde erst gegen die Tunnelwand gequetscht und kommt dann zum Stehen. Dabei krachte der Holländer noch mit seiner Fahrerkabine gegen die Aufbauten des vor ihm stehenden Lastwagens. Das Führerhaus wurde völlig zertrümmert, der Fahrer nur leicht verletzt. Auch der Fahrer des Klein – LKW wurde kaum verletzt. Er trat die Scheibe ein und konnte sich selbst befreien. In Richtung Norden gab es bis zu 7 Kilometer Stau. Die Aufräumarbeiten im Tunnel werden noch Stunden dauern.

 

Wir haben die Bilder und O – Töne:

  • RTW kommt aus dem Tunnel gefahren
  • Totale der Einsatzstelle im Tunnel
  • O – Ton mit Jörn Bartsch, Einsatzleiter der Feuerwehr Hamburg, zum Unfall und den Verletzten
  • Polizei und Feuerwehr an der Unfallstelle
  • Trümmerteile liegen auf der Fahrbahn
  • Völlig zerstörtes Führergaus des LKW aus Holland
  • Eingeklemmter Klein LKW zwischen Tunnelwand und 40 Tonner
  • Polizei untersucht den LKW, sichert das Fahrtenbuch
  • Abschleppfahrzeug trifft im Tunnel ein
  • Zerstörte Frontscheibe des Klein-LKW, Spuren an der Tunnelwand, Stau im Tunnel, Fahrzeuge verlassen den Tunnel
  • Weitere Bilder und Übersichten

DOK ID: 13-03-17-01