Mehr als 60 Einsätze für die Hamburger Feuerwehr

Riesiges Gerüst droht umzukippen

Bäume und Äste fielen herab

 

Hamburger Stadtgebiet

 

Die Hamburger Feuerwehr ist am Morgen zu zahlreichen Einsätzen wegen des starken Windes ausgerückt. Immer wieder brachen Äste oder Bäume ab. Den größten Einsatz hatte die Feuerwehr am Schulterblatt. Hier droht ein großes Gerüst durch den Wind umzustürzen. Die Planen wirkten wie ein Segel, deswegen versuchte die Feuerwehr die Planen mit Messern aufzuschlitzen. Die Bewohner konnten während der Zeit nicht zurück in ihre Wohnungen. So wie Julia Sandineky, sie kam vom Einkaufen zurück und muss jetzt warten bis die Gefahr vorüber ist. Schon mehr als ein Jahr wird an dem Haus gebaut, eine Etage wurde oben draufgesetzt. Seit vier Monaten steht das Gerüst, jetzt lässt die Feuerwehr es komplett abbauen.

 

Wir haben die Bilder und O – Töne:

  • Einsatz der FF Osdorf, Feuerwehr sägt einen Ast in 4 Metern Höhe ab
  • Feuerwehr in der Straße, Anwohner bedanken sich beim Wehrführer
  • Totale der Einsatzstelle am Schulterblatt
  • Gerüst schwankt stark bei den Windböen
  • Feuerwehr auf dem Gerüst, versucht die Plane einzuschneiden
  • O – Ton mit dem Einsatzleiter, Eberhard Diebe, zum Einsatz, im O – Ton krachen Teile des Gerüstes nach unten, schildert dann den weiteren Einsatz
  • O – Ton mit einem Mitarbeiter der Gerüstbaufima, wollte keinen Namen nennen
  • Weitere Bilder von der Einsatzstelle, gesperrte Straße, Polizei und Feuerwehr im Gespräch, Mieter fragen nach
  • O – Ton mit der Anwohnerin Julia Sandineky, kommen vom Einkaufen und können nicht mehr zurück in die Wohnung
  • Feuerwehr „bastelt“ sich Stangen mit Messern daran
  • Feuerwehr schnitzt die Planen auf
  • Schnittbilder und Übersichten

DOK ID: 18-03-17-01