Polizei übt für G 20 Gipfel

Polizei übt den Transport der wichtigen Delegationen

2500 Beamten sind dann nur für Konvois im Einsatz

 

Hamburg – St. Pauli

 

Über dem Messegelände knattert wieder der Polizeihubschrauber, Polizisten donnern mit ihren Motorrädern, Blaulicht und Sirene über die große Kreuzung, Streifenwagen sichern den wichtigen Staatsgast ab. So übte heute die Hamburger Polizei wie während des G 20 Gipfels in Hamburg die 30 Delegationen sicher durch die Stadt bringen kann. „Anhalten dürfen wir nicht, das sind besonders gefährdete Personen,“ so der Sprecher der Polizei Timo Zill. „Im Juli werden das 2.500 Beamte sein die nur diese Konvois begleiten, das müssen wir natürlich vorher üben,“ so Zill weiter.

Heute waren es nur 100 Polizisten die mit ihren Aktionen immer wieder den Verkehr störten. Über Twitter wurden die Hamburger über die Route informiert. „Beim Gipfel werden wir das nicht machen, da sind die Route geheim und können auch jederzeit geändert werden,“ zeigte sich Zill zuversichtlich.

Wir haben die Übung heute begleitet.

 

Wir haben die Bilder und O – Töne:

  • Großes Medienaufgebot vor dem Fernsehturm
  • Blick auf die Kreuzung die dann gesperrt werden sollte
  • Hubschrauber kreist in der Luft
  • Motorräder rauschen mit Blaulicht und Sirene heran, brettern über die Kreuzung
  • Streifenwagen folgen, sicher die anderen Straßen
  • Konvoi mit dem fiktiven Staatsgast taucht auch, wird stark durch Polizeikräfte gesichert
  • Konvoi passiert und hält an
  • Ausführlicher O – Ton mit dem Sprecher der Hamburger Polizei, Timo Zill, zur Übung, was geübt wurde, wie sich die Fahrer verhalten sollen
  • Weitere Bilder von der Übung

 

DOK ID: 10-05-17-02